Samenspende

Die künstliche Befruchtung mit Samen eines Spenders (KBS) war die erste medizinisch assistierte Reproduktionstechnik. Es handelt sich um eine einfache und effektive Technik, die als Kinderwunschbehandlung in Betracht gezogen wird bei männlicher Unfruchtbarkeit oder bei Vorhandensein einer schweren, unheilbaren genetischen Erkrankung. Ausserdem hat die Insemination mit Spendersamen eine Bedeutung für Frauen, die keinen männlichen Partner haben.

Obschon die Technik einfach und erprobt ist, wirft die KBS ein breites Spektrum an gesellschaftlichen, ethischen und rechtlichen Fragen auf, so zum Beispiel mit Blick auf die Trennung zwischen genetischer und rechtlicher Abstammung, das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung sowie den Zugang zu dieser Technik für gleichgeschlechtliche Paare und für alleinstehende Frauen.

Das NEK hat entschieden, sich dieses Themas anzunehmen, da es zahlreiche Herausforderungen auf individueller und kollektiver Ebene mit sich bringt. Zurzeit erarbeitet die Kommission dazu eine Stellungnahme.

Zum Seitenanfang
Letztes Update: 08.05.2019

Geschäftsstelle der NEK
info(at)nek-cne.admin.ch 
Tel.: +41 58 480 41 07 (Mo-Do)

Postadresse

Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin
c/o Bundesamt für Gesundheit
CH-3003 Bern

Schwarzenburgstrasse 157
CH-3003 Bern

Fahrplan des öffentlichen Verkehrs